Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Eigenschutz

Zu Beginn einer Notfallsituation in welche Sie gerade kommen, steht immer der Eigenschutz. Erst wenn Sie sich geschützt 

  • Warndreieck aufstellen
  • Warnweste anziehen
  • Warnblinkanlage anschalten
  • Stecker ziehen
  • Sicherungen schalten
  • Not - Aus betätigen
  • Handschuhe anziehen
  • Kleidung / Stoff als Schutz nehmen

haben, beginnen Sie mit den Maßnahmen am Patienten.

 

  1. Sprechen Sie den Patienten laut und deutlich an
  2. Schütteln Sie den Patienten mit beiden Händen auf der Schulter
  3. Fügen Sie durch Zwicken einen Schmerzreiz aus

Ihr Patient reagiert - Handeln Sie nun nach Situation, versorgen Sie beispielsweise Wunden, Verbrennungen, Decken Sie den Patienten zu oder rufen Sie den Rettungsdienst / Hausarzt / Familie.

 

Wenn Ihr Patient nicht reagiert, überprüfen Sie die Kreislauffunktion. Hier kontrollieren Sie die Atmung des Patienten wie nachfolgend beschrieben

  1. Mund - Rachenraum Kontrolle. Hier öffnen Sie den Mund des Patienten und schauen ob sich etwas im Mund/Rachenraum befindet, dies müssen Sie ausräumen. Denken Sie hierbei bitte an den Eigenschutz.
  2. Überstrecken Sie den Kopf. Dies ist notwendig, da aufgrund der fehlenden Muskelkontraktion die Zunge den Übergang Mund/Rachenraum und Luft/Speiseröhre verschließt.  Mit dem Überstrecken öffnen Sie den Weg und der Patient kann atmen bzw. Sie könnten den Patienten beatmen.
  3. Atemkontrolle bei überstrecktem Kopf. Hierzu gehen Sie mir Ihrem Ohr über Mund/Nase des Patienten, legen Ihre Hand auf den Bauch des Patienten und richten gleichzeitig Ihren Blick auf Ihre Hand / den Bauch. So können Sie über das Ohr und die Hand fühlen ob der Patient atmet, die Augen erkennen die Bewegung von Hand und Bauch. Da der Bewusstlose Atemaussetzer von etwa 5 Sekunden haben kann, führen Sie die Kontrolle etwa 5 - 10 Sekunden durch.

Atmet Ihr Patient so ist dieser Bewusstlos - bringen Sie den Patienten in die Seitenlage und rufen anschließend den Notruf

Atmet Ihr Patient nicht, so ist dieser Leblos - rufen Sie den Notruf und beginnen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Insofern Sie einen Defi zur Verfügung haben, benutzen Sie diesen zusätzlich.

 

Sie möchten sich dieses Ablaufschema gerne ausdrucken - Hier stellen wir Ihnen eine PDF zur Verfügung.