Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Patient geht vor - das Amputat ist primär zweitrangig

 

Wie versorgt man das Amputat

  1. Wickeln Sie das Amputat steril / keimfrei ein
    1. Reiben Sie nicht am Amputat
    2. Säubern Sie dieses nicht
  2. Das Amputat wird in eine Tüte gelegt, diese wird nunmehr verschlossen
  3. Die verschlossene Tüte wird in eine Tüte, welche mit Wasser und Eis gefüllt ist, gelegt
    1. Wasser als auch Eis zusammen bilden einen optimalen Temeraturbereich um das Amputat möglichst lange verwenden zu können
    2. Achten Sie darauf, dass kein Wasser an das Amputat kommt
    3. Legen Sie das Amputat nicht in den Kühlschrank oder gar in da Gefrierfach

 

Wie wird der Patient versorgt

Amputationsversletzungen werden initial für etwa 5 Minuten nicht bzw. nicht stark Bluten. Im Falle einer Durchtrennung der Blutgefäße rollen sich diese nach innen und verschließen so, zumindest kurzfristig die Wunde.

 

Denken Sie an Ihren Eigenschutz

 

Als einfachste und stressfreiste Maßnahme drücken Sie eine Kompresse auf den Stumpf. Hier müssen Sie natürlich einen gewissen Druck erzeugen, weiterhin dürfen Sie den Druck nicht lösen, da sich mit reduzieren des Druck, die Gefäße ausrollen und die Verletzung blutet.

Ein Verband im klassischen ist bei einer Amputationsverletzung auf Grund der Stresssituation als auch der gesamten Umstände nicht zu empfehlen. Das Drücken mit einer Kompresse auf die Wunde stellt eine einfache und schnelle aber dennoch sehr effektive Maßnahme dar.