Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

323c StGB - Unterlassene Hilfeleistung

Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 Dies bedeutet, dass

  • das eigene Leben wichtiger ist als die Pflicht Erste Hilfe zu leisten
  • die Erste Hilfe jeder, der entsprechenden Situation durchführen muss. 
    • Sollten Sie kein Verbandmaterial zur Verfügung haben, so stoppen Sie die Blutung mit Ihrer Kleidung
    • ausgebildete Kräfte ohne verfügbares Equipment ebenso die Standard - Maßnahmen durchführen müssen
  • insofern Sie z.B. Betreuer eines Schwimmkurses sind, Sie zuerst die anderen Kinder aus dem Wasser (in Sicherheit) bringen müssen
  • realistisch gesehen nie die Situation eintreten wird, in welcher Sie eine Blutung nicht stoppen können. Ebenso kann jeder immer die Herz-Lungen-Wiederbelebung, Seitenlage und auch den Notruf durchführen
    • Das bloße tätigen des Notruf stellt im Regelfall keine Entlastung des Ersthelfer dar